Lied & Lyrik

Ein Festspiel der Friedrich-Baur-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Rückblick auf Lied&Lyrik 2015:

Das Festspiel Lied&Lyrik fand vom 10. bis 15. Oktober 2015 in Oberfranken statt. Es handelt sich um eine Biennale, die sich seit ihrer Gründung 2009 zunehmender Resonanz erfreut. Veranstaltet von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und der Friedrich-Baur-Stiftung gab es einen illustren Reigen von Literatur- und Musikveranstaltungen. Spielorte waren das Kloster Banz, die Alte Vogtei Burgkunstadt sowie, erstmals 2015, die Konzerthalle Bamberg. Zwei große Konzerte mit den Bamberger Symphonikern haben sich hier u.a. der Aufführung von Gustav Mahlers »Wunderhorn«-Liedern mit dem amerikanischen Bariton Thomas Hampson gewidmet. Weiterhin aber sollte der »Gottesgarten« am Obermain Nukleus des Festivals bleiben. Eröffnet wurde der »lyrische« Reigen mit einer Lesung und einem Gespräch von Hanns-Josef Ortheil und Michael Krüger in Burgkunstadt. Wenige Tage später waren Ryszard Krynicki und Lutz Seiler Krügers Gäste.

»Artist in Residence« 2015 war die schwedische Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter. Seit dem gemeinsamen, mehrfach ausgezeichneten Filmprojekt »Refuge in Music. Theresienstadt« ist sie dem Festival verbunden. Ihr war es auch zu verdanken, daß ein Kammermusikensemble der Berliner Philharmoniker sie bei einem Lied-Kaleidoskop mit französischen und deutschen Werken begleitet hat. Einen zweiten Abend auf Kloster Banz hat sie Kompositionen ihrer skandinavischen Heimat gewidmet.

Eine Wiederbegegnung gab es mit Edgar Krapp an der Orgel in der Klosterkirche zu Banz. Im Anschluss daran wurde im Banzer Kaisersaal ein literarisch-musikalisches Barockfest gefeiert, das der Autor Hans Pleschinski u.a. mit dem Countertenor Kai Wessel und der Schauspielerin Maria Happel konzipiert hat. Begleitet von Siegfried Mauser hat schließlich der Tenor Julian Prégardien den Liederreigen mit klassischen und moderneren Werken komplettiert. 

Wir hoffen, daß das Festspiel ein bereicherndes, anregendes Kulturereignis für unsere Besucher aus nah und fern sowie alle Mitwirkenden war!